Donnerstag, 28. Februar 2013

So geht das nicht....

Mal kurz vorweg: ich habe mich nicht aus diätischen Gründen für eine vegane Ernährung entschieden.

Troooootzdeeeeeeeeeeem gehts so nicht weiter aaaaaaaaaaaaaahhhh.... Nachdem ich in der ersten Jahreshälfte im letzten Jahr meine Ernährung komplett auf den Kopf gestellt habe, das erstemal noch Omnivor, purzelten recht effektiv die Pfunde und das nicht zu knapp. Von Januar bis Juli waren knapp 10 Kilo weg. Ohne mich irgendwie gequält zu haben. Dafür nahm die Ernährung einen recht großen Teil meiner Freizeit in Anspruch. Ich hab furchtbar viel drüber gelesen, ausprobiert, diskutiert und so weiter und so fort. Auch wenn kochen und backen schon immer mein Hobby war wurde es mit meiner Ernährungsumstellung noch viel viel viel intensiver. Andere Gesprächsthemen wurden erstmal ausgeblendet, ich fand die Wirkung von Kohlenhydraten und Eiweißen auf den Körper einfach viel interessanter.

Dazu muss ich erklären wie meine Umstellung aussah. Zuerst war es simples Kalorien zählen mit Hilfe einer App. Dann gab es die ständige Suche nach Lebensmittel mit geringem Brennwert und viel Volumen und so weiter und so fort... ich habe non stop kontrolliert was ich esse und jeden kleinsten Happen notiert, wenn auch mehr geschätzt als das ich es tatsächlich abgewogen hätte. Als Limit habe ich mir (unsportlich) ein Kalorien Limit von 1300 gesetzt. Ja einige mögen jetzt denken viel zu wenig etc etc... ist es aber nicht. Ich sitze täglich stundenlang in meinem Bürostuhl und die höchste körperliche Aktivität weise ich wohl beim Kochlöffelschwingen auf. Passt also!

Während der Anfangszeit habe ich dann meinen Körper noch ein wenig besser kennengelernt. Grade in Bezug auf Ernährung war er mir doch noch etwas suspekt. Manchmal mag er scheinbar kein Mehl, manchmal keine Früchte aber nachdem ich ja nun weiß das ich nen verkorksten Magen habe und was dagegen unternehme, ist er ganz zufrieden. Trotzdem stellte ich fest das ich auf manche Lebensmittel mit starker Zunahme oder Abnahme reagierte. Nudeln, Reis und Brot waren ganz böse und straften mich beim morgenlichen wiegen mit satten 1-2 Kilo mehr auch wenn ich unter meinem Kalorienlimit war. Quarkspeisen, Baiser mit Unmengen an Zucker (welch Ironie), Sauerkraut, Suppen, Käse und sogar Kartoffeln waren meine Freunde.Da gab es grundsätzlich 1-2 Kilo weniger am nächsten Tag. Weshalb auch immer. Im übrigen hasse ich Quarkspeisen und alles Milchige, schon immer....

Das ging dann bis Juni so weiter und schwupp waren knapp 10 Kilo weg. An dem Punkt entschied ich mich bewusst auf Fleisch zu verzichten nachdem ich schon ständig alle Fleischbeilagen zu meinem Freund auf den Teller geschoben hatte obwohl Fleisch eher zu meinen "Freunden" gehörte, >abnehmernährungstechnisch<. Bis Ende Juli hat es gedauert, mich für eine vegane Ernährung zu entscheiden. In dem Zeitraum habe ich mich immer mehr über eine vegetarische und vegane Ernährungsweise informiert und alles ging von vorne los.... nur halt vegan und nicht auf "Diät" bezogen.

Das ist bis heute so geblieben, ich lese mich durch jegliche Foren, immer auf der Suche nach... allem irgendwie. Meinem Freund könnte ich so ziemlich alles über Ernährung erzählen was er wissen will, inkl aller Angaben über Nährstoffe und in welcher Menge er diese braucht, als Sportler, als Normalsterblicher, als schwangere und so weiter und so fort....Das setzt sich übrigens bei mir auch bei Kleidung und Kosmetikartikel fort. Unvegane Kosmetikartikel wurden durch vegane TV-freie ersetzt und die von meinem Freund gleich mit. Schon praktisch wenn ich die Haupteinkäuferin im Hause bin ;)

Darüber hinaus habe ich scheinbar alle meine (Diät-)Prinzipchen über Bord geworfen und nehme langsam wieder zu... verdammt. Dabei wollte ich noch weitere 10 Kilo abnehmen. Ich habe mich einfach zu sehr drauf verlassen das es mit der VFF Challenge funktioniert an der ich letztes Jahr gescheitert bin. Ich bin einfach kein täglich-nach-Rezept-kochen Mensch. Das geht nicht. Ein Jojo Effekt hat sich allerdings bei mir nicht eingeschlichen, bisher gibts ne Zunahme die zwischen 0-2 Kilo schwankt und das nach über einem halben Jahr unkontrollierter Schlemmerei....

Ich schreibe diesen Post eigentlich fast nur für mich, zur Motivation, zur Erinnerung und Ermahnung. So sehr ich die vegane Küche liebe, ich muss wieder mehr drauf achten was ich esse (wtf früher gabs bei mir auch nie Kekse...). Ich denke soweit habe ich jetzt alles ausprobiert was ich in der veganen Küche unbedingt ausprobieren müsste um nun wieder kontrollierter, gesünder und vorallem nicht maßlos zu essen. Außerdem möchte ich nicht mehr das die Ernährung auch in der Theorie soviel Platz in meinem Leben bekommt, ich sitze seit Dezember an ein und dem selben Buch und komm nicht dazu es zu lesen weil ich lieber in veganen Foren stöber....

Praktischerweise fängt morgen ein neuer Monat an, ein sehr guter Zeitpunkt für meine ganz persönliche Challenge. Gesund - Bewusst - in Maßen genießen!

Und weil ich scheinbar die Kontrolle brauche werde ich wieder ein Ernährungstagebuch schreiben, mal sehen ob hier, wenn es wen interessiert, oder nur allein für mich. 

That´s all!

Liebste Grüße!






Kommentare:

  1. Die 10 Umstellungskilos habe ich auch am Anfang abgenommen. Schon weil man nicht mal eben irgendwo Kuchen isst, oder ein Stück Kuchen vom Bäcker mitbringt Nach den 10 Kilos ging es auch bei mir nicht weiter. Jetzt habe ich angefangen manchmal statt Abendessen einen Soja- oder Hanfeiweisshake zu trinken. Seitdem geht es langsam wieder "bergab".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die 10 Kilo habe ich VOR dem Vegan sein abgenommen ;) Seit Vegan sein leider gar nichts ;D zuviel probiert und geschlemmt. Von Shakes halte ich leider gar nichts, Nahrungsaufnahme ist essen und muss schmecken :>

      LG

      Löschen
  2. Hey Miene,
    ich wünsche dir, dass du deinen Weg findest, und er dennoch Genuss nicht ausschließt. Von Kalorienzählerei halte ich nicht viel, zumal du ja für dich schon rausgefunden hast, dass sich nicht jedes Essen gleich bei dir auswirkt. Aber gut: Das ist mein Ding. Ich wünsch dir einfach, dass der Genuss nicht auf der Strecke bleibt vor lauter Diäteln und dass du deinem Körper vertrauen lernst und/ oder rausfindest, was eigentlich das Problem ist...

    LG, Frau Momo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,

      ach ja *seufz* lust hab ich auch nicht so auf kcal zählen aber weil ich eben zu viel genieße... und dann nicht aufhören kann, muss ich mich kontrollieren. Als Diäteln würd ich es auch nicht bezeichnen, esse ja nach wie vor alles, nur halt noch in Maßen und nicht in Massen, ich esse nämlich immer über den Hunger hinaus, das ist da eher mein Problem ;)

      LG

      Löschen
    2. Ich glaube, dass der Begriff Diät hier in unseren Breitengraden (verständlicherweise) sehr negativ besetzt ist! Ich gucke ja nur durch meine Brille und meine eine zu verklausulierte Ernährung. Hm, ist jetzt sicher zu privat, aber das Essen über den Hunger hinaus hat ja oft emotionale Ursachen, wie so oft bei uns Frauen! ;) Vielleicht wäre das der Ansatz, um zu schauen, wie du das Thema für die lösen kannst?! Aber möglicherweise bist du da auch schon dran. :)

      Alles Liebe auf jeden Fall weiterhin,
      Frau Momo

      Löschen
    3. Hihi ja das stimmt, bei mir ist es oft Langeweile, oder Stress, oder Belohnung oder oder oder.. es gibt viele Möglichkeiten seinen Konsum zu rechtfertigen, entschuldigen oder was auch immer. Andererseits ist Essen wohl die einfachste Sache etwas anderes zu ersetzen... bei mir wohl mangelnde Beschäftigung nach der Arbeit. Da ist es wohl eher unpraktisch das Kochen und Backen meine größten Hobbys sind... Aber die du gemerkt hast, da bin ich schon dran ;)

      Verklausulierte Ernährung... auch noch nie gehört ;)

      LG

      Löschen
    4. Verklausulierte Ernährung hab ich jetzt mal spontan geprägt. Ja, vielleicht wär´s ja ne Möglichkeit, nach neuen Hobbies Ausschau zu halten, wenn es wärmer wird. Dann hat man auch mehr Lust und Energie für so was. Ich halte das aber auch bis zu einem gewissen Maß normal. Du bist ja auch noch nicht so lang vegan, stimmt´s? Da ist einfach soviel Neues, Spannendes dabei! :D

      LG, Frau Momo, die gerade an zwei Stellen mit dir schreibt!^^

      Löschen
  3. Huhu,

    ich hab leider mehr as 10 kg zugenommen seit ich vegan lebe. *seufz* Da ging es mir ähnlich wie dir, erstmal alles ausprobiert, gemampft was das Zeug hält und nicht so genau geschaut was ich da so reinstopfe. :D
    Vegan for fit wollte ich auch durchziehen, war aber gar nicht mein Ding. Manche Rezepte fand ich echt super, andere konnte ich nicht essen und an das Wort "Mandelmuß" darf ich gar nicht denken...

    Ich habe mir jetzt auch vorgenommen bewusster und gesünder zu essen. So habe ich jetzt schon 4 kg abgenommen und hoffe es geht weiter Berg ab. (Bei mir hatte das ganze hauptsächlich gesundheitliche Gründe).

    Ich drücke dir die Daumen, dass es bei dir auch gut funktioniert,
    liebe Grüe,
    Linda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aloha!

      Fast hätte ich geschrieben "oh wie toll" einfach weil ich dann auch nicht die einzige bin die nicht abgenommen sondern zugenommen hat seit man vegan isst ;)

      Ich wünsch dir noch ganz viel Erfolg mit deinem Weg, hoffe meiner pendelt sich auch wieder so ein ohne lästig kcal zu zählen ;)

      LG!

      Löschen